Kreuzbandriss OP – Katze

Der Riss des vorderen Kreuzbandes zählt bei kleinrassigen Hunden und bei Katzen zu einer häufigen Lahmheitsursache der Hinterhand. Selten ist die Ursache ein äußeres Trauma (Unfall), sondern das vordere Kreuzband reißt bei ganz normaler Belastung infolge vorzeitiger Abnützung (Degeneration) des Bandes. Ein eingerissenes Kreuzband kann – bedingt durch seine Lage mitten im Gelenk – schlecht regenerieren und wird im Verlauf einiger Wochen bis Monate ganz durchreißen.  

Kreuzbänder: linke Abbildung: intaktes Kreuzband, rechte Abbildung: gerissenes Kreuzband

Der Riss des vorderen Kreuzbandes führt zu einer Instabilität des Kniegelenkes, zu einer Gelenksentzündung und zur Arthrosebildung im Kniegelenk. Infolge der Instabilität kommt es häufig zu Verletzungen des Meniskus. Das Ausmaß der Symptome kann sehr unterschiedlich sein. Im Falle eines Einrisses zeigen die Tiere häufig nur eine geringe Lahmheit, schonen das Bein einige Schritte nach dem Aufstehen oder nur nach starker Belastung. Häufig verläuft der Einriss schubweise, wobei mit zunehmendem Durchreißen die Lahmheit deutlicher wird. 

Sofern das Kreuzband plötzlich ganz durchreißt, entlasten Hund oder Katze das Bein zur Gänze und gehen nur mehr auf drei Beinen. Durch Verschwartung der Kniegelenkskapsel versucht der Körper das Gelenk zu stabilisieren und das Tier kann unter Umständen kurze Zeit wieder besser laufen. Sekundäre Verletzungen des Meniskus, Muskelschwund und die Zunahme der Kniegelenksarthrose verschlechtern jedoch im weiteren Krankheitsverlauf das Gangbild. Hunde mit chronischem Kreuzbandriss gehen nur mehr ungern. 

Die orthopädische Untersuchung gliedert sich in die Aufnahme des Vorberichtes, eine Ganganalyse im Schritt und Trab und die genaue Untersuchung des Kniegelenkes. Vermehrte Gelenksfüllung, verdickte Gelenkskapsel und Schmerzen bei Streckung und Beugung des Kniegelenks deuten auf eine Gelenksentzündung hin. Der „Schubladentest“ gibt Auskunft über die Stabilität des Kniegelenkes. Ist das vordere Kreuzband vollständig gerissen, lässt sich der Unterschenkel gegenüber dem Oberschenkel nach vorne bewegen. Muskulöse oder sehr aufgeregte Hunde müssen hierfür sediert werden, damit sie sich manipulieren lassen. Schwieriger ist es einen Einriss des Kreuzbandes zu diagnostizieren, da das Kniegelenk nach wie vor stabil ist. Charakteristisch ist jedoch eine deutliche Schmerzäußerung beim Strecken des Kniegelenkes und ein positiver Sitztest. Die Röntgenuntersuchung dient eine Entzündung des Kniegelenkes und die daraus entstandene Arthrose zu dokumentieren. Vielfach können damit auch andere Ursachen einer Lahmheit des Hinterbeines ausgeschlossen werden.