MRT – Cauda Equina

Cauda equina Syndrom

Im hinteren Lendenbereich verjüngt sich das Rückenmark und entlässt wichtige Nerven für die Hinterbeine und Beckenorgane. Kommt es zu einer Einengung des Wirbelkanales mit Kompression dieser Nerven spricht man von Cauda equina Syndrom. Die klinischen Beschwerden reichen von einem charakteristischen Druckschmerz im Lenden-Kreuzübergang bis zu Lahmheit oder Lähmung der Hinterbeine. Bei schwerem Verlauf kann es auch zu Harn – oder Kotinkontinenz kommen.

Gesunder Wirbelkanal: R: Rückenmark. Blauer Pfeil: Nerv.
MRT Querschnitt durch den Lenden-Kreuzbeinübergang: gesunder Hund: in der Mitte des Wirbelkanales liegen die Nerven weich in Fett gebettet. Links und rechts treten durch die Nervenlöcher wichtige Nervenstränge für den Ischiasnerv aus.
Bandscheibenvorwölbung: die degenerierte Bandscheibe wölbt sich in den Wirbelkanal vor und drückt die Nerven auf das Dach des Wirbelkanales. Spondylose (SP): die beiden letzten Lendenwirbel sind durch die Bildung einer knöchernen Brücke (Spondylose) fast vollständig verwachsen. Unterhalb des Wirbelköpers liegende Spondylosen bereiten fast nie Beschwerden.
MRT des Lenden-Kreuzbein Überganges bei einem gesunden Hund: linke mit Pfeilen gekennzeichnete Bandscheibe: der gallertige Kern der Bandscheibe stellt sich im MRT hell dar. Die rechte degenerierte Bandscheibe ist dunkel, wobei sie sich nicht in den Wirbelkanal vorwölbt und keine Probleme verursacht.
Bandscheibenvorwölbung mit Kompression der Cauda equina: der Druck auf die Nerven verursacht beim Sprung einen stechenden Schmerz.
MRT Bandscheibenvorwölbung bei einem Hund mit akuten Schmerzen nach heftigen Hundespiel.
MRT eines Hundes mit Cauda Equina Syndrom durch eine Diskospondylitis: eine Infektion führte zur Vereiterung einer Bandscheibe. Klinisch zeigte der Hund hochgradige Rückenschmerzen.
MRT des lumbosakralen Überganges eines Hundes: die Bänder der vorgewölbten Bandscheibe (Protrusion) sind geplatzt, wodurch Bandscheibenmaterial in den Wirbelkanal vorquillt (Extrusion).